Gesundheitswoche


Gesundheitswoche

Dauer: 60 Lerneinheiten (Fortbildungspunkte) - 6 Tage von 9:00-18:00

 

Modul 1: Prävention im Alter

Vernetzung und mögliche Handlungsfelder im Themenbereich für Dienstleister im medizinischen,

therapeutischen und sozialen Sektor.

· Das Modellprojekt Crivitz – Entstehung, Inhalt, Umsetzung und Zukunft (Katharina Kröger)

· Die Einbindung moderner Trainingssysteme in die sportliche Betreuung älterer Menschen – Nutzen und Risiken. (Sascha Tetzlaff)

· Das Erzählkaffee – soziale Integration Älterer als Heil- und Hilfsmittel (Prof. Heidrun Herzberg)

· Rezept für Bewegung – Bewegungsversorgung im ländlichen Raum (Ulrich Pudschun)

· Entwicklung von Modellprojekten: Optimierungsmöglichkeiten in der Physiotherapie (Kristina Portwich / Rene Portwich / AOK MV)

Veranstaltungsort: Rostock

 

Modul 2a -– Anschlussheilbehandlung Rehaklinik

· Grundlagen der medizinischen Rehabilitation und Anschlußheilbehandlung bei Patienten mit Erkrankungen des Rückens

· Vorstellung der interdisziplinären Behandlungsmöglichkeiten im Rahmen eines Klinikrundganges

· Möglichkeiten der Rehabilitation bei der Kompensation von Beeinträchtigungen der Funktion und Partizipation im Alltag bei Erkrankungen des Rückens (ICF) und Betrachtung sozialmedizinischer Konsequenzen

· Eigenerleben interdisziplinäre Behandlungsmöglichkeiten in der Rehabilitation (Therapeuten)

§ Rückenschule für operierte Patienten (Sportsachen mitbringen!)

§ Sturzprävention

· Vorstellung besonderer Bereiche der Rehabilitation (Ergotherapeut, Sporttherapeut)

§ Medizinisch beruflich orientierte Reha mit Ergonomietraining

§ Sporttherapie und koordinatives Training

Veranstaltungsort: Moorbad Klinik Bad Doberan, Schwaaner Chaussee 2, 18209 Bad Doberan

Dozenten: Dr. Vick, und Dr. Kupatz

Hinweise: Sportsachen mitbringen!

 

Modul 2b: Operationen an der Wirbelsäule

Vorstellung neuer Operationsverfahren an der Wirbelsäule an der OUK Rostock

· Aktuelle Diagnostik und Operationsverfahren in der Klinik

· Strategien und Maßnahmen der Klinik zur Operationsvermeidung

· Einsatzmöglichkeiten und Nutzen von Orthesen

· Physiotherapeutische Behandlung in der Klinik

· Qualitätsmanagement in der Klinik

· Entlassungsmanagement und Ansätze zur Vermeidung der Rehalücke

· Wundversorgung, Narbenbehandlung, ambulante Versorgung durch Physiotherapie

· Empfehlungen der Klinik für die weiterführende Therapie / Anschlussheilbehandlung

· Sturzprophylaxe

Praxisteil

· Knochendichtemessung bei Osteoporose, Anwendung

· Vorstellung der „Rückenspritze“

· Orthesen und Implantate zum Anfassen

Fortbildungspunkte: 4 Fortbildungspunkte wurden für Ärzte und Therapeuten beantragt

Veranstaltungsort: Universitätsmedizin Rostock, Orthopädische Klinik und Poliklinik

Dozenten: Prof. Wolfram Mittelmeier und Dr. Robert Lenz

 

Modul 3: Weiterführende Therapien in der ambulanten Physiotherapie

· Das F4-Konzept - Komplexe Analyse- und Therapiekonzepte zur Überführung von therapeutischer Behandlung in die Post-Therapie-Behandlungen bis zur Tertiärprävention. (Sabine Thalhammer)

· Rehasport - Umsetzung im ländlichen Raum (Stärken und Schwächen, Risiken, Probleme und Chancen (Vernando Reich)

· Konzept Seniorenspielplatz - Einsatzmöglichkeiten für Kommunen und Physiotherapiepraxen (Reyk Sattler)

· Fachbereichsübergreifende Versorgung und Beratung von Patienten - von der Therapie zum gesundheitsförderlichen Lebensumfeld - Überführung von Therapie in Prävention (Robert Seidel)

· Diskussionsrunde: Problemstellungen der physiotherapeutischen Versorgung im ländlichen Raum, Entwicklungsmöglichkeiten mobiler Versorgung, Weiterentwicklung vorhandener Konzepte.

Veranstaltungsort: Rostock

 

Modul 4: Steigerung der Versorgungsqualität durch Implementierung medizinischer und technischer Hilfsmittel

· Fachkräftemangel in der Physiotherapie und lokale Lösungsansätze (Rene Portwich, Verband der Physiotherapeuten - VDB)

· Nutzen von Aktivitätstrackern in der ambulanten Physiotherapie (Projekt – SARA) (Dr. Gerald Bieber, Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung Rostock)

· Stand der Technik - verfügbare Diagnose- und Dokumentionssysteme in der Physiotherapie - Einsatzfelder von MediMouse und Mobee (Robert Seidel, Akademie für Gesundheit und Wirtschaft)

· Einsatz und Weiterentwicklung therapeutischer Hausübungsprogramme am Beispiel von MeineReha® (Dr. Michael John, Fraunhofer Fokus Berlin)

· BÜRO 4.0 - Stand der Technik bei rückengerechten Tischen und dynamischen Stühlen (Rene Portwich, vital & physio GmbH)

· Rechnergestützte Patientenverwaltung in der Physiotherapie - Dokumentation der Befunde, Anamnese und Dokumentation der einzelnen Behandlungen (Rene Portwich, Verband der Physiotherapeuten - VDB)

Veranstaltungsort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung, Joachim-Jungius-Straße 11, 18059 Rostock

 

Modul 5: Fachtag Technik & Therapeut – Ein Feld der Zukunft

Aktuelle Herausforderungen im Praxisalltag (Vortrag)

· Gerontologische Herausforderungen an der Nahtstelle von stationärer zur ambulanten Versorgung. (Katja Enderlein, MEDIGREIF Parkklinik GmbH)

· Wo liegen die Schwerpunkte in der Beratung und Begleitung von pflegebedürftigen Personen? (Anne Eggebrecht, Pflegestützpunkt Greifswald)

· AOK-Angebote für betriebliches Gesundheitsmanagement in Pflegeunternehmen“ (Anke Jurchen, AOK Nordost – Die Gesundheitskasse)

· Technik versus Selbstbestimmung? (Vortrag)

· Wo hilft Technik beim Erhalt und Ausbau der Alltagskompetenz von älteren Menschen? (André Huysmann, WITENO GmbH)

· Musterwohnung mit alltagsunterstützenden Assistenzsystemen für ein selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter (Labor)

· Technik zum Anfassen und Begreifen (Labor)

· Ist das Ziel der Pflegevermeidung erreichbar? (Diskussion)

· Interdisziplinärer Austausch zum künftigen Rollenverständnis des Therapeuten.

Veranstaltungsort: Kommunale Beratungsstelle „Besser Leben im Alter durch Technik“ Vorpommern, Makarenkostraße 38, 17491 Greifswald

 

Preis: bis zu 75% Förderung durch den Europäischen Sozialfond möglich

 

Diese Kategorie durchsuchen: Therapie